Sie befinden sich hier

Inhalt

Hier finden Sie die aktuellen Amtsblätter und Satzungen des Marktes Peißenberg sowie die Bekanntmachungen und Pressemitteilungen anderer Behörden.

Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes für das "MTP/BHS-Gelände an der Hochreuther Straße - Teil B"

  • Bebauungsplan Planteil B hier
  • Begründung zum Bebauungsplan hier
  • Ergebnis Umweltverträglichkeitsprüfung hier
  • Amtsblatt des Marktes Peißenberg Nr. 13 vom 22.08.2019 hier 
  • Umweltverträglichkeitsprüfung Ergebnis Potenzialabschätzung Fledermäuse hier
  • Schalltechnische Untersuchung hier
  • Zusammenfassung Grundwassersanierung hier

Bekanntmachung des Bayer. Landesamtes für Umwelt (LfU) i.S. Hochwassergefahr

  • Hochwasser kann überall entstehen, sei es durch Flüsse, kleine Rinnsale oder örtliche Starkregen – das haben die jüngsten Ereignisse ganz deutlich gezeigt. Auch hohe Grundwasserstände können Wasserschäden verursachen. Schon mit wenigen Maßnahmen kann man jedoch die Schäden verringern oder sogar ganz vermeiden. Dabei gilt: Unterm Strich ist es deutlich kostengünstiger vorzusorgen, als den entstandenen Schaden im Nachhinein zu beseitigen.

    Hochwasser-Eigenvorsorge: Fit für den Ernstfall

    http://www.lfu.bayern.de/umweltwissen/doc/uw_103_hochwasser.pdf

  • Bei akuter Hochwassergefahr bleibt meist keine Zeit für lange Überlegungen. Die neue Checkliste hilft bei der Vorbereitung, zumal einige Maßnahmen etwas Vorlauf brauchen. Das „ABC für den Ernstfall“ gibt Tipps für die Zeit vor, während und nach einem Hochwasser.
    Checkliste: So schützen Sie sich vor Hochwasser

    http://www.lfu.bayern.de/umweltwissen/doc/uw_127_hochwasser_checkliste.pdf

  • Werden Heizöltanks bei einem Hochwasser beschädigt, ist der Schaden für die Umwelt groß. Die Publikation gibt daher wichtige Hinweise zur sicheren Heizöllagerung im Überschwemmungsgebiet, nennt Ansprechpartner und weitere Informationsquellen.
    Sichere Heizöllagerung im Überschwemmungsgebiet

    http://www.lfu.bayern.de/umweltwissen/doc/uw_123_heizoellagerung.pdf

Polizei informiert

Mit der bevorstehenden „dunklen“ Jahreszeit beginnt erfahrungsgemäß auch die Hochsaison von Wohnungseinbrechern. Durch intensive präventive und repressive Bekämpfungsmaßnahmen des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd konnte die Zahl der Einbrüche im südlichen Oberbayern deutlich gesenkt werden. Auch in diesem Jahr werden wieder Informationsveranstaltungen zum Thema Einbruchsschutz durchgeführt. Außerdem haben Sie jederzeit die Möglichkeit sich von Ihrer Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle kostenlos und neutral beraten zu lassen.

Aber Sie können auch selbst dazu beitragen, NICHT Opfer eines Einbruchs zu werden, wenn sie folgende Tipps beherzigen:

  •  Schließen Sie Ihre Türe immer ab.
  •  Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren.
  •  Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster.
  •  Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck. 
  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schließzylinder aus.
  • Achten Sie auf Fremde im Haus oder auf dem Nachbargrundstück.
  • Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit. Täuschen Sie stattdessen Anwesenheit vor (Rollläden tagsüber auf, Briefkasten entleeren lassen).

Rufen Sie bei verdächtigen Wahrnehmungen die Polizei unter dem Notruf 110. Weitere Infos finden dazu finden Sie unter www.polizei-beratung.de.

Die Bundespolizei macht auf die Gefahren, die vom Eisenbahnbetrieb ausgehen, in ihrem Merkblatt hier aufmerksam

Bekanntmachungen des Bayer. Städtetages

Der Bayerische Städtetag informiert über die Sammlung 2016 für das Müttergenesungswerk - Einzelheiten hier

Bundeswehr warnt vor Gefahren!

Pressemitteilung des Standortältesten Altenstadt        

Der Standortölteste Altenstadt macht auf Gefahren auf dem Standortübungsplatz GUSELRIED aufmerksam. Der Standortübungsplatz ist Militärischer Sicherheitsbereich und an solcher an seinen Grenzen durch eine eindeutige Beschilderung und Schranken gekennzeichnet.

Auf der dem Platz abgewandten Seite:

Militärischer Sicherheitsbereich

Grenze des Standortübungsplatzes
Schieß- und Übungsbetrieb

Blindgänger! Lebensgefahr!

Unbefugtes Betreten des Platzes ist verboten
und wird strafrechtlich verfolgt.

Die Standortälteste/der Standortälteste

 Auf der dem Platz zugewandten Seite: 

Grenze des militärischer
Sicherheitsbereiches

Berühren und Aneignen von Gerät
Munition und Munitionsteilen
ist verboten!

Die Standortälteste/der Standortälteste

Ein Entfernen oder Beschädigen von Warntafeln gefährdet Mitbürger und bringt diese möglicherweise in Lebensgefahr.

Das Betreten des Standortübungsplatzes durch Unbefugte ist zu jeder Zeit ganzjährig strikt verboten!

Hinweise des Standortältesten:
Der Standortübungsplatz GUSELRIED wird vorrangig zu Ausbildungs- und Übungszwecken von der Bundeswehr genutzt. Im Ausbildungsgelände wird mit Radfahrzeugen geübt. Unbeleuchtete oder getarnte Fahrzeuge sind eine ständige Gefahr für unbefugte Besucher auf dem Übungsplatz. Ein unbefugtes Betreten ist lebensgefährlich!
Das Befahren des Standortübungsplatzes mit Privatfahrzeugen jeglicher Art ist verboten und wird strafrechtlich verfolgt.
Das Berühren und Aneignen von Munition, Munitionsteilen und militärischem Gerät ist verboten. Durch Munition oder Munitionsteile besteht Gefahr für Leib und Leben.
Vor allem Kinder sind hierbei erheblichen Gefahren ausgesetzt.
Die Ablagerung von Müll ist strengstens verboten und wird strafrechtlich verfolgt.

Kontextspalte

Öffnungszeiten des Rathauses

Montag - Freitag

08:00 - 12:30

Dienstag

14:00 - 16:00

Donnerstag

14:00 - 18:00